Eigene Buchveröffentlichung: "Aus dem Off"

... für alles kreative: bilder, gedichte, songs etc.
Antworten
Benutzeravatar
Ruliac
newbie
newbie
Beiträge: 7
Registriert: Mo Apr 20, 2015 8:04 pm

Eigene Buchveröffentlichung: "Aus dem Off"

Beitrag von Ruliac » Do Jun 25, 2020 1:36 pm

Hallo Artgenossen,

in meinem Fall ist die Erythrophobie Teil einer allgemeinen Sozialphobie. Zudem leide ich auch an dem Borderline-Syndrom, was die Sache nicht wirklich einfacher macht. Früher war ich viel in Borderline-Foren unterwegs, allerdings vor allem unter dem Alias Phoenix. Doch das ist schon eine ganze Weile her und seitdem ist einiges geschehen. Unter anderem habe ich ein autobiografisches Buch geschrieben, auf das ich hiermit in aller Bescheidenheit aufmerksam mache.

Ruliac Ulterior: Aus dem Off - Bekenntnisse eines soziophoben Borderliners

Es handelt sich um ein Tagebuch, dessen Inhalt sich über einen Zeitraum von sieben Jahren erstreckt und das ursprünglich als Forentagebuch geführt wurde. Ein Schwerpunkt des Buchs liegt zwar eindeutig auf der Erythrophobie, ich wollte jedoch den Titel nicht noch länger werden lassen und habe daher den allgemeineren Begriff Sozialphobie gewählt. Die Taschenbuch-Version (PoD) wird voraussichtlich im Laufe des kommenden Monats erscheinen, doch das eBook ist bereits im Netz verfügbar. Eine Leseprobe, die auch eine erläuternde Einleitung enthält, ist bei den Anbietern kostenlos einsehbar. Und als kleiner Vorgeschmack darauf folgt nun der Klappentext:

Schwere seelische oder körperliche Misshandlungen von Kindern durch deren eigene Eltern sind ein Phänomen, das in den Medien nur selten thematisiert wird. Meist gelangen allenfalls Fälle mit Todesfolge an das Licht der Öffentlichkeit. Noch weniger Aufmerksamkeit wird dem Schicksal der ehemaligen Opfer zuteil. Welches Leben führen die Überlebenden als Erwachsene? Welche Auswirkungen haben die erlittenen Traumata auf ihren Alltag, auf das Verhältnis zu ihren Mitmenschen? Dies ist der in Tagebuchform verfasste Erfahrungsbericht eines an Sozialphobie und Borderline-Syndrom leidenden Betroffenen.

Ausdrücklich versehe ich dieses Buch mit einer Trigger-Warnung! Denn unter anderem enthält es detaillierte Schilderungen schwerster Traumata, und das aus der allerersten Sitzreihe. Aber davon abgesehen wünsche ich Euch - Euer Interesse vorausgesetzt - beim Lesen dieses Buchs viel Vergnügen und vielleicht sogar auch die eine oder andere Inspiration für den eigenen Lebensweg. Denn man muss ja nicht unbedingt immer nur aus den eigenen Fehlern lernen.

Viele Grüße
Ruliac (fka Phoenix)
Non modo schola sed etiam vita discimus.
Nicht nur durch die Schule sondern auch durch das Leben lernen wir.
Ruliac

Antworten