ETS-Update nach 4 Jahren !

... spezielle fragen zu therapien und medikamenten an angeh. psychologen

Moderator: samurai

Antworten
Hulk nur in rot !
newbie
newbie
Beiträge: 5
Registriert: So Okt 03, 2010 9:11 pm

ETS-Update nach 4 Jahren !

Beitrag von Hulk nur in rot ! » Do Apr 09, 2015 11:59 pm

Hallo,

melde mich nun endlich wieder nach meiner ETS Ostern 2011 in Meran !

Mein Bericht kurz nach der OP ist im Forum unter meinem Benutzernamen zu finden. Ich wußte nicht wie man ihn unter die Rubrik ETS/OP-Berichte stellen kann, vielleicht kann der Administrator es ja anschließend aktualisieren ?

Mir geht es heute sehr gut und ich bin manchmal erstaunt wie wenig ich noch an den roten Kopf zurückdenke, der wie bei allen an der ERY Leidenden, unseren Tag von früh bis spät auf Trab hielt !

Direkt nach der ETS war ich sehr euphorisch und fühlte mich mit neuem Selbstbewußtsein gestärkt und brach sofort die frisch begonnene kognitive Verhaltensterapie ab.
Ich brauchte sie ja nun nicht mehr, da mein Kopf kühl blieb und ich überzeugt war, dass die Nervenklammerung die schnell aufsteigende Röte gänzlich abgestellt hatte !

Nach ein paar Wochen ging es mir dann schlechter und ich bemerkte wieder zu erröten: Die alten Verhaltensmuster und Fluchtreflexe hatten mich über die Jahre hinweg so stark geprägt, dass diese Programmierung nicht mit der OP verschwunden waren.
Ich nahm daraufhin die Verhaltentherapie wieder auf und erlernte die Muskelentspannungstherapie nach Jackobsen.
Da ich mich nach hinten hin bei starken Konfrontationssituationen weiter absichern wollte, ließ ich mir zusätzlich noch 40mg Paroxetin verschreiben.

Dieses leichte Medikament habe ich dann nach ca. einem 3/4 Jahr ausgeschlichen, da ich nun merkte, dass die ERY nicht mehr auftrat.

Heute nehme ich also keinerlei Medikamente oder irgendwelche Hilfsmittel.
Ich pflege lediglich mein Entspannungstraining, damit es nicht verkümmert und mich in Pausen gut abschalten läßt.

Die ETS ist ein großer Schritt, verbunden mit starkem kompensatorischem Schwitzen !
Ich habe solange ich denken kann auch unter sehr starkem Handschweiß gelitten.
Heute sind meine Hände in jeglicher Situation staubtrocken, aber leider auch oft sehr rauh, trotz guter Handcremes.

In den ersten Wochen nach der OP habe ich im Bett immer auf einem Badehandtuch geschlafen, da ich etliche Male das Bett bis auf die Matratze durchgeschwitzt hatte ! Ich mußte mich des nachts umziehen, da ich wie aus dem Wasser gezogen war.

Dabei schwitze ich am Kopf auch in der Sauna überhaupt nicht mehr.
Wenn ich ein schwarzes T-Shirt trage und stark schwitze, kann man genau sehen, ab welcher Nervenhöhe die Klammerung beginnt:
Ab Brustwarzen abwärts ist alles klatschnaß !
Das Schwitzen tritt bei mir also sehr stak am Rumpf auf. Aber es ist heute nicht mehr so stark wie am Anfang, und bei weitem nicht so unangenehm wie das Erröten !

Sicherlich bekomme ich auch heute noch einen roten Kopf wenn ich z.B. nach einem langen Tag aus der Kälte ins Warme komme.
Dann kann ich sehr stark abglühen !
Auch passiert es mir wenn ich mich sehr stark über etwas oder jemanden aufrege und sehr wütend bin.
Aber es ist halt nicht das superschnelle grundlosen Erröten wie bei der ERY !!!

Ich habe für mich durch die ETS neue Lebensqualität erfahren und wollte sie nicht mehr missen.

Alles wovor ich früher weggelaufen bin oder mich von Blicken oder Menschen eingekesselt und ausgeliefert gefühlt habe ist gänzlich verschwunden.
Ich genieße heute eine Gelassenheit, die ich mir vorher nie hätte vorstellen können, die ich mir aber immer gewünscht hatte.

Dieses ständige immer unter Strom stehen, fluchtbereit sein und der ganze übrige Scheiß ist weg !!!
Oder es mit den Worten von Dr. Ivo Tarfusser nach der OP zu sagen:
"Der Spuk ist nun vorbei !"

Ich wünsche euch alles Gute !


Hulk jetzt in blass !

Antworten